Barrierefreiheit!

SPD Varel fordert barrierefreie Gleiszugänge für die Richtungen Wilhelmshaven und Oldenburg

Wir erinnern uns an eine Demonstration am Vareler Bahnhof im Jahr 2012. Zuvor hat die SPD Unterschriften für barrierefreie Bahnzugänge gesammelt und die Demonstration organisiert.

Seitdem warten die Vareler Bürgerinnen und Bürger auf Reaktionen der Deutschen Bahn.

Die Reaktion die wir wahrnehmen, ist absolutes Desinteresse am barrierefreien Zugang zu den Zügen. Insbesondere die Bahnkunden die einen barrierefreien Zugang benötigen, sind in ihrer Mobilität besonders stark eingeschränkt. Laut SPD ist trägt dieser Zustand dazu bei, ganze Personengruppen den Zugang zu unserer Stadt zu verwehren.

Aus Sicht der SPD gehört es zur primären Aufgabe der Deutschen Bahn die Beförderung aller Menschen zu gewährleisten.

So nannte die Deutsche Bahn im Jahr 2012 den Lösungsvorschlag, man könne von Varel nach Sande fahren, um dort in Richtung Oldenburg umzusteigen. So sei der barrierefreie Zugang in Richtung Oldenburg möglich. Offensichtlich folgt die Bahn dieser Ansicht im Jahr 2019 weiterhin. Die SPD sieht diesen Ansatz als Diskriminierung der betroffenen Personengruppen.

Sind Bahnreisende mit diesem Lösungsvorschlag nicht einverstanden, so bietet die Bahn offenbar eine Möglichkeit an, der die entsprechenden Zugverbindungen auf das Gleis 1 umlenkt. Dafür ist allerdings eine frühzeitige Anmeldung durch den Bahnkunden notwendig. Ob dies für Fahrgäste eine Gewährleistung darstellt, bleibt für uns fraglich. Der Aufwand und die langfristige Planung sind aus Sicht der SPD kaum zumutbar.

In Summe dieser Tatsachen fordert die SPD Varel die Deutsche Bahn unverzüglich zur Reaktion auf. Die Deutsche Bahn soll und muss die Barrierefreiheit zu allen Gleiszugängen gewährleisten.

Für die SPD stehe fest, dass ein Umbau, Sanierung oder Abriss der Bahnhofsbrücke Sache der Bahn ist. Umgehend müsse aber die Barrierefreiheit hergestellt werde.

Barrierefreiheit!